Artist Statement


Patrycja Frey lebte fast ein Jahrzehnt in Brighton (England), wo sie Kulturwissenschaften studierte. Sie arbeitete für unabhängige Filmverleiher und die Stiftung Cinema for Peace in Berlin. Für die Hilfsorganisation Ingenieure ohne Grenzen realisierte sie ein Filmprojekt in Sri Lanka. Es war eine bereichernde Zeit, doch sie hatte stets das Bedürfnis zu zeichnen.

Sie gab ihre Arbeit in der Filmindustrie auf und wurde freiberufliche Illustratorin. Zuerst experimentierte sie mit Markern und Tinte und erstellte Freihandskizzen, die sie digital bearbeitete. Schritt für Schritt entwickelte sie ihren eigenen minimalistischen Stil, der expressive und surreale Elemente verbindet. Mit einigen wenigen Linien, Formen und Farben fertigt sie kleinformatige Fine Art Prints, die auf große gesellschaftspolitische Probleme hinweisen: den rücksichtlosen Umgang mit der Natur und die immer noch unbefriedigende Situation der Frau. Deshalb stellt sie starke Frauen dar, die unterdrückte und unausgesprochene Gefühle ausleben und Träume wahr werden lassen. Sie vermitteln eine heilende Botschaft und ermutigen die Menschen, ihre Ängste zu überwinden und sich nicht einschüchtern zu lassen: Sie verkörpern die verborgene Kraft, die in allen von uns steckt und darauf wartet, sich voll entfalten zu können. 

Ein Motiv, das die Künstlerin häufig aufgreift, ist die Magie des Alltags und die Schönheit der gewöhnlichen Dinge. Ihre Bilder, die sie mit viel Liebe zum Detail gestaltet, offenbaren die therapeutische Wirkung der Kunst, die es vermag, das Negative in und um uns herum als Herausforderung zu sehen und Krisen zu meistern. 

Patrycja Freys Arbeiten entstehen aus einem inneren Bedürfnis heraus und laden den Betrachter zum Nachdenken über sich selbst und die Welt ein. 



Text @ Urszula Usakowska-Wolff